Moritz Riesewieck & Hans Block - Vernetzter Katastrophenkurs (Sundance 2018)

© Daniel Pook / Short Talks 2018
The Cleaners zeigt nicht nur den Einfluss von Facebooks Content-Moderatoren auf die Welt und die Auswirkungen ihrer Arbeit auf sie selbst. Der Film stellt vor allem die Frage, ob es noch zu verantworten ist, Firmen alleine riesige Netzwerke regulieren zu lassen, die immer mehr unseren Alltag beherrschen.

Brenda Lien - Süße Katzenvideos seziert

© Daniel Pook / Short Talks 2017
Der Kurzfilm Call of Cuteness von Brenda Lien hat nicht nur uns auf der Berlinale überzeugt. Das Prädikat "Besonders Wertvoll" der Deutschen Film- und Medienbewertung folgte unter anderem genauso wie der Arte Short Film Award beim Filmschoolfest München.

Nicolás Suárez - Gaucho-Kultur neu definiert

© Daniel Pook / Short Talks 2017
"Reframing the image" - Das Leitmotiv der Berlinale Shorts 2017 ist auch ein Grundprinzip des Filmhandwerks von Regisseur Nicolás Suárez aus Argentinien. Sein Film Centauro rückt die durch Klischees & Tradition geprägte Gaucho-Kultur näher ans reale Leben.

Vincent Toi & Ebby Angel Louis - 2 Lehrer von 2 Inseln

© Daniel Pook / Short Talks 2017
Vincent Toi kam eigentlich nur als Lehrer nach Haiti, ohne Ambitionen einen Kurzfilm zu drehen. Dazu kam es erst, als er sich näher mit der Geschichte des Halbinselstaats auseinandergesetzt und Parallelen zu seiner eigenen Heimat Mauritius erkannt hatte.

Gabriel Abrantes - Wirklichkeit ist eine weitere Fiktion

© Daniel Pook / Short Talks 2017
Gabriel Abrantes hat in zehn Jahren zwanzig Kurzfilme gedreht, von denen wir mehrere auf der Berlinale gesehen haben, ohne ihn je zu treffen. 2017 hat sich das endlich geändert, als er mit seinem humorvollen Drama um einen fliegenden Roboter nach Berlin zurückkehrte.

Florian Kunert - Sich selbst gewahr werden

© Daniel Pook / Short Talks 2017Regisseur Florian Kunert & Daniel Pook trafen sich zu Kaffee & Mojito, um über die Entstehung des Films O Brother Octopus zu plaudern. Dabei erfahren wir, warum drei Jahre Arbeit an einem Film nicht unbedingt drei Jahre Arbeit bedeuten, aber eigentlich ja doch.

Réka Bucsi - Erkenne deine wahren Stärken

© Daniel Pook / Short Talks 2016
Wir haben Animationskünstlerin Réka Bucsi 2016 getroffen, als sie mit ihrem Film Love in Berlin war. Unseren ersten prägenden Moment mit ihrer Arbeit hatten wir schon Jahre zuvor. Ein unerwarteter Selbstmord in ihrem vorherigen Film Symphony no. 42 ließ Short-Talks-Moderator Raphael Keric Tränen lachen, während das restliche Publikum um ihn herum gänzlich still blieb.