Dienstag, 15. Februar 2011

Doku über Doku: Journalistin begleitet Short Talks

Am Montag kam es relativ spontan zu einem Treffen mit Nadine Diehl von der Konrad Adenauer Stiftung, die 2011 erstmals auf einem neu gestarteten Portal über die Berlinale berichtet. Nadine betreut dabei die Kurzfilmsektion und ist auf diesem Wege auf uns gestoßen, Google sei Dank.


So standen wir also erstmals selber im Fokus einer multimedialen Berichterstattung.

Warum wir solch eine Leidenschaft mit den Berlinale Shorts verbinden, ob wir selber nicht auch mal gerne im Programm dabei wären, was die australische Bar im Sony Center für eine historische Bedeutung für unser Projekt hat... all das werdet ihr in Kürze mit Videos, Fotos und charmantem Text in Nadines Bericht nachlesen können, auf den wir nach Veröffentlichung selbstverständlich hier verweisen werden. Auch Eindrücke aus unserer Kreativzentrale in der Pfalzburger Straße sind höchstwahrscheinlich im Paket enthalten, falls ihr schon immer mal gespannt darauf wart, wo Short Talks letztendlich zum finalen Film zusammenfließt.

Besonders atmosphärisch wurde es beim gestrigen Dreh für die Reportage übrigens abends vor dem Berlinale Palast, wo wir unsere Gedanken im Dialog zur Abwechslung mal rund um das komplette Festival haben kreisen lassen.

Nadine Diehl von Bärlinale 2011 bei Short Talks 

Hilfestellung konnten wir Nadine nach all den Jahren bei den Shorts selbstredend ebenfalls geben. Wen man im Büro nach einem Termin mit Kuratorin Maike fragen muss, welche Erfahrungen wir im Interview mit den Regisseuren der Shorts gesammelt haben... wir waren selber etwas überrascht, wie viele Aspekte unserer Arbeit im vierten Jahr bereits zur angenehmen Routine geworden sind, die man Neu-Einsteigern bei den Shorts jetzt weitergeben kann.

So ähnlich eben, wie die Filmemacher der Sektion auch uns immer wieder aufs Neue an ihrem Erfahrungsschatz über die Filmerei teilhaben lassen.